Seit vier Jahren für Lyss und Busswil im Einsatz

–> Mehr zu meiner Person

–> Zu meinem Wahltalk im LOLY

Mein Leistungsausweis als Gemeinderat seit 2014

Ausgezeichnete Schulen & Vereinbarkeit von Familie und Beruf

  • Reorganisation Volksschule Lyss (ab Sommer 2018)
    • Einführung eines durchlässigen Oberstufenmodells
    • Durchgängige Klassen am selben Standort von Kindergarten bis 6. Klasse (weniger Schulhauswechsel für die Kinder)
    • Tagesschule neu an jedem Schulstandort inkl. Busswil
  • Einführung von Schulsozialarbeit
  • Dauerhafte Einführung des Jugendprojekts LIFT – Förderung und Wochenarbeitsplätze für Oberstufenschüler-/innen mit erschwerter Ausgangslage

Unterstützung von Kultur, Sport und Vereinen

  • Umsetzung der neuen Richtlinien betreffend Vereinsunterstützungen
  • Unterstützung der Kulturfabrik KUFA Lyss
    • Kantonale und regionale Beiträge dank Aufnahme auf die Liste der Kulturinstitutionen von regionaler Bedeutung
    • Zusatzkredit der Gemeinde für die Jahre 2017-2019
  • Neukonzeptionierung Bundesfeier

Nachhaltige Finanzen und weniger Schulden

  • Unterstützung Konsolidierung der Gemeindefinanzen und Steuersenkung per 2017
  • Schuldenabbau und keine neuen Schulden
  • Attraktive Gemeinde: Für Gewerbe, KMU, Arbeitsplätze und Familien

Ich würde mich gerne weiterhin im Gemeinderat für eine attraktive Gemeinde einsetzen. Setzen Sie mich 2 x auf jede Liste. Vielen Dank!

Liberale Politik ohne Scheuklappen. Für Lyss und Busswil.

Advertisements

Zusatzbeiträge für die Kulturfabrik KUFA

Am 26. Juni 2017 diskutierte das Lysser Parlament über Zusatzbeiträge an die Kulturfabrik KUFA Lyss. Grund waren finanzielle Schwierigkeiten des Lysser Kulturlokals. Schliesslich stimmte das Gemeindeparlament dem Antrag des Gemeinderates zu. 

Votum von Stefan Nobs anlässlich der Sitzung des Grossen Gemeinderates Lyss vom 26. Juni 2017.

Ich verweise auf das vorliegende Geschäft, welches die Entwicklungen der vergangenen Jahre sehr detailliert aufzeigt.

Dennoch möchte ich auf einige Punkte speziell hinweisen:

  • Der Gemeinderat wurde vor einem Jahr durch Ben Arn, Leiter Kulturfabrik, und meine Gemeinderatskollegin Margrit Junker Burkhalter, welche die Gemeinde im KUFA-Vorstand vertritt, über die finanziellen Probleme der KUFA informiert. Daraufhin hat der Gemeinderat im August ein Darlehen von max. 70’000 Franken mit verschiedenen Auflagen/Massnahmen gesprochen (u.a. Begleitung durch den Gemeindefinanzverwalter Bruno Steiner, 5-Jahres-Finanzplan, Strategieplanung, Professionalisierung Vorstand). Sämtliche Massnahmen wurden umgesetzt. Insbesondere konnte die Finanzkompetenz des Vorstandes mit Bruno Steiner und einer ausgewiesenen Finanzperson erhöht werden. Zudem soll mit einer erweiterten Geschäftsleitung die KUFA-Leitung unterstützt werden.
  • In diesem Frühling stand der Gemeinderat erneut vor der Frage wie weiter mit der KUFA. Dabei liessen wir uns von den folgenden Gedanken leiten:
    • Die KUFA ist nach 20-jährigem Bestehen ein Seeländer Kulturhaus mit grossem Bekanntheitsgrad und ist für das kulturelle Angebot und die Jugendarbeit sehr wichtig für Lyss und die Umgebung. Darüber hinaus ist die KUFA auch ein Leuchtturm für Lyss. Dank der KUFA wird Lyss in der ganzen Schweiz wahrgenommen.
    • Seit vielen Jahren unterstützt die Gemeinde Lyss die Kulturfabrik, sei es mit dem jährlichen Gemeindebeitrag oder wie vor 10 Jahren mit dem Beitrag von 1 Mio. Franken an die Stiftung Kulturhalle, der in diesem Rat einstimmig gutgeheissen wurde und die Weiterführung der Idee Kulturfabrik am neuen Standort überhaupt ermöglichte. Es wäre deshalb falsch die KUFA jetzt im verflixten siebten Jahr am neuen Ort einfach hängen zu lassen. Der GR unterstützt die Vorwärtsstrategie der KUFA Lyss. Eine rein betriebswirtschaftliche Führung des Betriebes ist aufgrund der Gebäudeauflagen und des Leistungsvertrages nicht möglich. Der GR ist überzeugt, mit dem vorliegenden Antrag Rahmenbedingungen für den erfolgreichen Weiterbetrieb zu schaffen.
    • Andere Vereine und Institutionen profitieren zum Teil auch von Unterstützungen durch die Gemeinde, sei es durch finanzielle Beiträge oder durch kostenlose Benützung von Räumlichkeiten.
    • Trotzdem will der Gemeinderat kein Fass ohne Boden. Der Vorstand ist in der Pflicht die Finanzen in den nächsten drei Jahren wieder ins Lot zu bringen. Der Gemeinderat wird zusammen mit Bruno Steiner mit Argusaugen die weitere finanzielle Entwicklung der KUFA verfolgen.
    • Im Hinblick auf den neuen Leistungsvertrag mit Kanton, Region und Standortgemeinde ab 2020 muss die finanzielle Situation der KUFA neu beurteilt werden und wenn möglich der im Kulturförderungsgesetz vorgesehene Spielraum für die Gemeinde Lyss und die KUFA ausgenutzt werden. Dafür sind wir aber auf die Unterstützung des Kantons und der umliegenden Gemeinden angewiesen.

Abschliessend möchte ich Bruno Steiner für die Erarbeitung des vorliegenden Geschäfts bedanken. Mein Dank geht aber auch an das ganze KUFA-Team, von den Helfern über die Leitung bis zum Vorstand, alle die sich Woche um Woche für eine erfolgreiche KUFA einsetzen.

Ich bitte Sie Ja zu sagen zur Kulturfabrik und zur Jugend und dem vorliegenden Antrag zuzustimmen.

Hinweis: Der Grosse Gemeinderat von Lyss stimmte mit 28:9 Stimmen dem Antrag des Gemeinderates zu.

Online-Bericht Berner Zeitung: https://www.bernerzeitung.ch/region/bern/parlament-laesst-die-kufa-nicht-im-stich/story/26585961

1. Lysser Plakatwettbewerb

Vom 30. Mai bis am 10. Juni 2017 waren auf dem Marktplatz Lyss 15 Plakatsujets zum Thema Wasser ausgestellt. Dabei handelte es sich um ein Novum: der erste Lysser Plakatwettbewerb. Ich hatte die Idee in die Kulturkommission eingebracht. Die Berner Zeitung berichtete am 7. Juni ausführlich. Die Jury bestehend aus den Mitgliedern des Lysser Parlaments und der Kulturkommission wählten Daniel Hauswirth aus Worben zum Gewinner.

Hier der Link mit dem Gewinner-Plakat und allen ausgestellten Sujets: http://www.lyss.ch/de/aktuelles/meldungen/2017-Plakatwettbewerb.php

Plakat-Wettbewerb_Lyss_bz_20170607_0_0_7st[1] Kopie

 

Schulsozialarbeit kann weitergeführt werden

Votum von Stefan Nobs, Gemeinderat Bildung + Kultur, zum Geschäft „Einführung Schulsozialarbeit“an der Sitzung des Grossen Gemeinderates vom 07. November 2016

Im vorliegenden Geschäft geht es darum die Voraussetzungen zu schaffen, dass in der Volksschule Lyss weiterhin Interventionen und Beratungen vor Ort (durch die Kinder- und Jugendfachstelle) stattfinden können. Gemäss Weisungen des Kantons können wir diese wichtigen Interventionen an den Schulen ab 2017 nicht mehr via das Angebot Offene Kinder- und Jugendarbeit abwickeln. Wenn wir weiterhin Interventionen und Beratungen vor Ort machen wollen, müssen wir ein Schulsozialarbeit-Angebot einführen.

Ich möchte Ihnen kurz erklären, wieso die Abteilung Bildung + Kultur und der Gemeinderat die Interventionen an den Schulen in Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendfachstelle weiterführen wollen:

  • Die Gesellschaft und die Erziehung der Kinder haben sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Wir können darüber denken wie wir wollen. Fakt ist, dass wir schulseitig die Situation nicht grundlegend verändern können. Fakt ist leider auch, dass die Schule und die Lehrpersonen immer wie mehr mit Erziehungsaufgaben und sozialen Problemen belastet werden.
  • Damit der Schulbetrieb und insbesondere alle Schülerinnen und Schüler nicht unter diesen sozialen Problemen leiden, braucht es neben der Prävention auch Interventionen und Beratungen vor Ort. Dies ist ab 2017 nicht mehr via die Offene Kinder- und Jugenarbeit möglich.
  • Damit der Gemeinde nicht unnötige Mehrkosten entstehen, haben wir versucht das neue Angebot zu optimieren. Dank der Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendfachstelle können wir die jährlichen Mehrkosten auf ein vernünftiges Mass reduzieren. Das beantragte Angebot kostet gerade mal eine Drittel dessen was der Kanton empfiehlt.
  • Die Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendfachstelle ermöglicht nicht nur Synergien im finanziellen Bereich. Wenn Offene Kinder- und Jugendarbeit und Schulsozialarbeit aus einer Hand von den selben Leuten angeboten wird, profitieren die beiden Angebote von einander. So kann z.B. bei Schulproblemen auf Erfahrungen und Wissen mit den gleichen Kindern im ausserschulischen Bereich und umgekehrt zurückgegriffen werden. Das gibt auch einen Mehrwert für alle Betroffenen.

Aus all diesen Gründen bitte ich Sie dem Antrag des Gemeinderates zuzustimmen, damit wir ein wichtiges Betreuungsangebot zu einem vernünftigen Preis weiterführen können.

Das Lysser Gemeindeparlamente stimmte nach kurzer Diskussion dem Antrag des Gemeinderates zu. Somit können an der Volksschule Lyss auch ab 2017 wichtige Interventionen der Kinder- und Jugendfachstelle stattfinden.

Dokumente:
GGR-Geschäft Schulsozialarbeit Volksschule Lyss
Leistungskatalog OKJA
Leistungskatalog SSA

Neue Struktur Volksschule Lyss ab 01.08.2018

Am 25. Mai 2016 habe ich zusammen mit meiner Abteilungsleiterin Regula Meier an einer Medienkonferenz die vom Gemeinderat beschlossene neue Struktur der Volkschule Lyss ab dem 01.08.2018 vorgestellt:

Die Volksschule Lyss wird per 01.08.2018 neu organisiert. Im Ortsteil Lyss gibt es drei in etwa gleich grosse Schuleinheiten. Die Schule Busswil bleibt von der Struktur her bestehen wie bisher. Neu wird die Tagesschule an jeder Schule angeboten. Unter Einbezug der Basis wird eine Projektgruppe eingesetzt, welche die Umsetzung vorbereitet.

Im November 2015 hat der Grosse Gemeinderat das revidierte Schulreglement genehmigt. Darin enthalten ist per 01.08.2018 die Umstellung auf das durchlässige Modell 3b mit niveaugemischten Klassen auf der Sekundarstufe I.

Zusätzlich ist die Volksschule Lyss mit folgenden Herausforderungen konfrontiert: 

  • Bevölkerungswachstum
  • Wachstum der Tagesschule
  • Unterrichtsentwicklung über alle Stufen gemäss Bildungsstrategie Lyss
  • Einführung Lehrplan 21

Der Zeitpunkt ist daher ideal, um die Ausgestaltung der Schulen betreffend Bildung und Betreuung zu überdenken. Analysiert wurden sowohl der IST-Zustand (Bildung und Betreuung) als auch mögliche neue Varianten anhand von pädagogischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Kriterien.
Aufgrund der Resultate sorgfältiger Analysen ist der Gemeinderat zum Schluss gekommen, dass die IST-Situation grosses Verbesserungspotential aufweist. Der Gemeinderat hat für die zukünftige Struktur der Volksschule Lyss per 01.08.2018 folgende Grundsätze beschlossen:
Im Ortsteil Lyss sollen drei in etwa gleich grosse Schuleinheiten mit durchgehend parallel geführten Klassen entstehen. Die Schule Busswil soll von der Struktur her so weitergeführt werden wie bisher. Im Sinne einer ganzheitlichen Förderung soll jeder Schule eine Tagesschule angegliedert sein.

Zukünftige Struktur Volksschule Lyss

struktur-volkschule-lyss-ab-sj-2018-19

Folgende Argumente haben zu diesem Entscheid geführt:

Bildung

  • Es entstehen Schuleinheiten, deren Struktur klar erkennbar ist und für die SchülerInnen während der obligatorischen Schulzeit wenig bis keine Schulhauswechsel zur Folge haben.
  • An jeder Schule hat es durchgehend Parallelklassen (2-3 Klassen pro Schuljahr) was einerseits eine optimale Zusammenarbeit auf allen Stufen und damit verbunden eine gute Vorbereitung in der gesamten Primarstufe auf den Übertritt in die Sekundarstufe I und den Unterricht im Modell 3b ermöglicht. Die Zusammenarbeit mit der Schule Busswil soll intensiviert werden, da Busswil keine Parallelklassen hat.
  • Die Reorganisation hat unverändert zumutbare Schulwege zur Folge.
  • Es ist eine einmalige Chance, die Struktur und Organisation der Volksschule Lyss den pädagogischen Neuerungen anzupassen (Einführung Modell 3b, Einführung Lehrplan 21 etc.).

Betreuung

  • Sind Bildung und Betreuung unter einem Dach, ist eine ganzheitliche Förderung gewährleistet.
  • Eine Tagesschule nahe dem Lebensraum Bildung führt zu einer vielfältigeren sozialen Durchmischung der Kinder.
  • Neu werden nicht mehr die Kinder, sondern das Essen durch ganz Lyss transportiert. Dies führt dazu, dass die Kinder den Mittag effektiv als Pause nutzen können.
  • Im Zusammenhang mit der Reorganisation werden die gewachsenen Angebote „Aufgabenhilfe“ und „Mittagstisch Busswil“ den neuen Gegebenheiten angepasst.
  • Der Kostendeckungsgrad gemäss Wirkungsorientierter Verwaltung (WoV) wird auch mit einer dezentral geführten Tagesschule erreicht.

Schulraum
Aufgrund der steigenden Bevölkerungszahl und aufgrund des Wachstums der Tagesschule benötigt die Volksschule Lyss zusätzlich Raum. Die Kosten für den zusätzlichen Raumbedarf sind bei der vom Gemeinderat beschlossenen zukünftigen Struktur der Volksschule Lyss kleiner als die Kosten für den Ausbau der Volksschule Lyss wie sie heute organisiert ist.

Fazit
Die zukünftige Struktur der Volksschule Lyss ist sowohl für die Bildung als auch für die Betreuung pädagogisch sinnvoll, steigert die Attraktivität der Gemeinde Lyss für Familien und ist kostengünstiger als der Ausbau der Volksschule Lyss basierend auf dem Ist-Zustand. Dieser Beschluss deckt sich mit dem Ziel des Ressorts Bildung:
Ein optimales Bildungs- und Betreuungsangebot für SchülerInnen, welches den heutigen pädagogischen und gesellschaftlichen Bedürfnissen und den wirtschaftlichen Anforderungen entspricht.

Umsetzung der zukünftigen Ausrichtung der Volksschule Lyss
Eine Projektgruppe wird unter Berücksichtigung des Entscheids Modell 3b und der Umsetzung der Unterrichtsentwicklung über alle Stufen die Umsetzung von der alten zur neuen Struktur Bildung und Betreuung planen und vorbereiten. Die Projektgruppe setzt sich aus dem Ressortvorsteher, der gesamten Leitung der Volksschule Lyss, 4 Vertretungen aus der Lehrerschaft und 2 Vertretungen aus der Politik zusammen. Um die Vorschläge der Projektgruppe an der Basis breit abzustützen, soll an jedem Standort ein Ausschuss unter der Leitung der Schulleitung/Tagesschulleitung die Vorschläge und Ideen der Projektgruppe in Zusammenarbeit mit dem Kollegium auf ihre Umsetzbarkeit und eventuelle Herausforderungen hin prüfen, bevor diese dem Entscheidungsgremium unterbreitet werden.

Presseschau:

Weiterlesen