Schulsozialarbeit kann weitergeführt werden

Votum von Stefan Nobs, Gemeinderat Bildung + Kultur, zum Geschäft „Einführung Schulsozialarbeit“an der Sitzung des Grossen Gemeinderates vom 07. November 2016

Im vorliegenden Geschäft geht es darum die Voraussetzungen zu schaffen, dass in der Volksschule Lyss weiterhin Interventionen und Beratungen vor Ort (durch die Kinder- und Jugendfachstelle) stattfinden können. Gemäss Weisungen des Kantons können wir diese wichtigen Interventionen an den Schulen ab 2017 nicht mehr via das Angebot Offene Kinder- und Jugendarbeit abwickeln. Wenn wir weiterhin Interventionen und Beratungen vor Ort machen wollen, müssen wir ein Schulsozialarbeit-Angebot einführen.

Ich möchte Ihnen kurz erklären, wieso die Abteilung Bildung + Kultur und der Gemeinderat die Interventionen an den Schulen in Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendfachstelle weiterführen wollen:

  • Die Gesellschaft und die Erziehung der Kinder haben sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Wir können darüber denken wie wir wollen. Fakt ist, dass wir schulseitig die Situation nicht grundlegend verändern können. Fakt ist leider auch, dass die Schule und die Lehrpersonen immer wie mehr mit Erziehungsaufgaben und sozialen Problemen belastet werden.
  • Damit der Schulbetrieb und insbesondere alle Schülerinnen und Schüler nicht unter diesen sozialen Problemen leiden, braucht es neben der Prävention auch Interventionen und Beratungen vor Ort. Dies ist ab 2017 nicht mehr via die Offene Kinder- und Jugenarbeit möglich.
  • Damit der Gemeinde nicht unnötige Mehrkosten entstehen, haben wir versucht das neue Angebot zu optimieren. Dank der Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendfachstelle können wir die jährlichen Mehrkosten auf ein vernünftiges Mass reduzieren. Das beantragte Angebot kostet gerade mal eine Drittel dessen was der Kanton empfiehlt.
  • Die Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendfachstelle ermöglicht nicht nur Synergien im finanziellen Bereich. Wenn Offene Kinder- und Jugendarbeit und Schulsozialarbeit aus einer Hand von den selben Leuten angeboten wird, profitieren die beiden Angebote von einander. So kann z.B. bei Schulproblemen auf Erfahrungen und Wissen mit den gleichen Kindern im ausserschulischen Bereich und umgekehrt zurückgegriffen werden. Das gibt auch einen Mehrwert für alle Betroffenen.

Aus all diesen Gründen bitte ich Sie dem Antrag des Gemeinderates zuzustimmen, damit wir ein wichtiges Betreuungsangebot zu einem vernünftigen Preis weiterführen können.

Das Lysser Gemeindeparlamente stimmte nach kurzer Diskussion dem Antrag des Gemeinderates zu. Somit können an der Volksschule Lyss auch ab 2017 wichtige Interventionen der Kinder- und Jugendfachstelle stattfinden.

Dokumente:
GGR-Geschäft Schulsozialarbeit Volksschule Lyss
Leistungskatalog OKJA
Leistungskatalog SSA